Es geht nicht nebeneinander

und schon gar nicht gegeneinander.

Es geht nur miteinander!

 

UNSERE SCHULORDNUNG

 

-) Es ist seitens der Eltern dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder pünktlich zum Unterricht erscheinen.

 

-) Alle an der Schule tätigen Personen sowie die Eltern halten sich an die Regeln der Höflichkeit – wie: grüßen, bitten, danken, sich entschuldigen.

 

-) Entschuldigungen telefonisch sollen in der Zeit von 7:45 bis 8:00 erfolgen

 

-) Die Kinder werden von den Eltern beim Schultor entlassen bzw. empfangen.

 

-) Gesprächstermine mit Lehrerinnen werden vorher ausgemacht. „Tür- und Angel-Gespräche“ sind zu vermeiden.

 

-) In der Schule gilt absolutes Handyverbot. Handys sind ausgeschaltet in der Schultasche aufzubewahren.

 

-) Kinder dürfen laut Gesetz erst mit 10 Jahren mit dem Rad zur Schule kommen.

 

-) Auf Mülltrennung wird besonders geachtet.

 

-) In den Klassen wird auf eine gesunde Jause geachtet.

 

-) Bei Konflikten wird die Lösung im Gespräch gesucht: WORTE statt WAFFEN, REDEN statt RAUFEN.

 

-) Aus Sicherheitsgründen ist das Laufen im Schulhaus nicht erlaubt.

 

-) Das Tragen von Hausschuhen ist selbstverständlich.

 

-) Nach Unterrichtsschluss muss die Klasse in Ordnung gebracht werden!

 

-) Die Anweisungen der Schulwarte sind zu befolgen.

 

-) Während des Unterrichts, einer Freistunde oder der Pausen ist das Verlassen des Schulgebäudes nicht gestattet.

 

-) Die Turngarderoben, der Turnsaal und der Werkraum dürfen nur in Anwesenheit einer Lehrkraft betreten werden.

 

-) Das Lehrerzimmer dürfen SchülerInnen nur auf Anordnung eines Lehrers / einer Lehrerin betreten. -) Der Genuss von Kaugummi ist allen Schülern im Schulgebäude untersagt.

 

-) Die Klassenregeln sind Bestandteil der Schulordnung. Daran halten sich alle.

 

-) Bei Katastrophenfällen haben sich die Schüler strikt an die Weisungen der Lehrkräfte zu halten.

 

-) Geänderte Daten (Adresse, Telefon, Sozialversicherungsnummer, Obsorge…) müssen unverzüglich der Schule gemeldet werden.

 

-) Schulfreistellungen werden aus begründetem Anlass und auf persönliches Ansuchen der Eltern bis zu einem Tag von der Lehrerin, bis zu 7 Tagen von der Direktion und darüber hinaus vom Bezirksschulrat genehmigt. 1 Woche Schulfreistellung ist nur einmal während der Volksschulzeit gestattet.

 

-) Erziehungsberechtigte tragen dafür Sorge, dass versäumter Unterrichtsstoff nachgeholt wird.

 

-) Die Schüler dürfen das Schulhaus und Schuleinrichtungen in keiner Weise mutwillig

 

beschädigen. Für verursachte Schäden sind die Eltern der Schüler verantwortlich.

 

-) Bei Verstößen gegen die Regeln (trotz Ermahnung) ist mit konsequenten Maßnahmen zu rechnen.